Schüfü – Erfahrungsbericht

Erfahrungsberichte von Sina Koepke (13N) & Frederik Schwarz (13G)

Was ist Schüfü?

Schüfü oder auch „Schüler für Schüler“ ist eine Art schulinternes Programm, bei dem sich Schüler freiwillig melden, um entweder Nachhilfe anzubieten, oder als zusätzliche Betreuungskraft in unterschiedlichsten Fächern die jüngsten Schüler beim Lernen zu unterstützen.

Was bringt Schüfü dir?

Je nachdem, was für ein Typ Mensch du bist, kannst du unterschiedlichste Erfahrungen sammeln. Diese können sowohl positiv (Spaß, Erweiterung deiner sozialen Kompetenz oder deines Einfühlungsvermögens), als auch negativ (Konflikte/ Probleme mit Lehrkräften oder Schülern) sein. Wenn man letztlich den Schülern weiterhelfen konnte, ist das auf jeden Fall eine positive Erfahrung.

Des Weiteren kannst du prüfen, ob dir die Arbeit mit Kindern liegt. Falls es dein Berufswunsch ist, in den sozialen Bereich zu gehen und z.B. als Lehrer mit Kindern zu arbeiten, hilft dir Schüfü zu überprüfen, ob dir solche Aufgaben überhaupt liegen, sodass du für deinen späteren beruflichen Werdegang eine Perspektive hast.

Außerdem kannst du deine Freistunde sinnvoll nutzen und gleichzeitig noch Geld (4,- EUR) verdienen.

Nutzen für Schüler und Lehrer

Die Schüler können mitdeiner Unterstützung individueller und genauer unterrichtet werden, da sich der Lehrer um weniger Schüler gleichzeitig kümmern muss. So lernen alle Schüler mehr, haben mehr Freude am Unterricht und stören weniger, sodass die gesamte Unterrichtssituation für alle Beteiligten entspannter und produktiver wird.

Mein persönliches Fazit:

Schüfü ist nicht nur für die Schüler und die Lehrkräfte nützlich, sondern auch für mich persönlich, da ich mir eine spätere berufliche Tätigkeit im sozialen Bereich gut vorstellen kann. Meinem Geldbeutel nützt das Ganze auch.

Die Arbeit mit den anderen Schülern macht sehr viel Spaß und ist eine gute Abwechslung zum normalen Alltagsschulleben, bzw. zum Abistress.

Somit ist Schüfü meiner Meinung nach einer super Idee, welche unbedingt weiter und größer fortgeführt werden sollte.

Alles in allem kann ich euch, falls ihr nicht wisst, was ihr in euren Freistunden machen sollt und darüber hinaus noch Interesse an einer neuen, anspruchsvollen und wichtigen Aufgabe habt, diese Tätigkeit nur empfehlen.

Von Frederik Schwarz (13G)

Meine Erfahrungen als Schüfü

Vor circa einem Jahr habe ich begonnen als Schüfü – Helfer im 5. Jahrgang zu assistieren. Zuerst wurde mir eine Klasse zugeteilt, später zwei. Insgesamt arbeite ich zweimal in der Woche für jeweils 90 Minuten.

Meine Aufgaben bestehen darin, den jeweiligen unterrichtenden Lehrer zu unterstützen und schwächere, nicht so leistungsstarke Schüler zu motivieren und ihnen zu helfen. Das kann auch bedeuten, dass ich mich mit einem oder mehreren Schülern in einen Differenzierungsraum zurückziehe und dort die Aufgaben mit ihnen bearbeitete. Diese Tätigkeiten waren am Anfang relativ schwierig, da ich bis dahin noch keine Erfahrungen in diesem Bereich gesammelt hatte. Mittlerweile habe ich mich aber „eingefuchst“ und komme jedes Mal mit einem Lächeln in meine zugeteilten Klassen. Meistens werde ich nett begrüßt und meine Hilfe wird gern angenommen. Dennoch gibt es Tage, an denen die Schüler sehr aufgedreht und unkonzentriert sind und es sich schwierig gestaltet, sie zum Mitarbeiten zu ermuntern. Im Laufe der Zeit sind solche Stunden zum Glück seltener geworden. Insgesamt finde ich es sehr schön die Fortschritte der Schüler zu beobachten und somit eine Bestätigung für meine Arbeit zu erhalten.

Von Sina Koepke (13N)

Vorlesewettbewerb 2018

Am Mittwoch, den 6.12.2018, fand an unserer Schule der Vorlesewettbewerb statt. Aus jeder Klasse wurden zwei Kinder gewählt, die sich bei der Bücherei getroffen haben. Dann wurden wir einzeln aufgerufen. Zuerst lasen wir aus einem Buch, das wir uns selbst vorher ausgesucht hatten. Darauf mussten wir wieder kurz warten, weil wir anschließend noch einen unbekannten Text vorlesen mussten. Es war sehr aufregend und während des Vorlesens zitterten meine Knie und meine Hände auch ein wenig. Aber ich hatte ein relativ gutes Gefühl beim Vorlesen.

Am Freitag kamen die Ergebnisse heraus. Alle 6. Klassen saßen in der Aula. Als alle Teilnehmer auf der Bühne standen hat Frau Schaare eine kurze Rede gehalten. Dann bekamen fast alle eine Teilnehmerurkunde, außer Jil und Anton, Amira war leider krank. Anschließend wurde verkündet, dass Amira den 3. Platz, Jil den 2. und Anton den 1. Platz belegt haben. Anton darf jetzt noch gegen andere Braunschweiger Schulen antreten. Wir bekamen auch noch eine Urkunde und ein kleines Geschenk (Graff-Gutscheine). Danach machten wir noch ein Foto. Wir freuten uns sehr, denn schon aus der Klasse ausgewählt zu werden, war ein Erfolg!

(von Jil Eckloff mit Amira Alst und Anton Lönnig)

Schüler-Kultur-Festival “walk’n art”

Aufgepasst und hergeschaut!

Am 4.5.2018 findet das Schüler-Kultur-Festival “walk’n art” rund um den Altstadtmarkt statt.

Die IGS Volkmarode ist in diesem Jahr mit drei Beiträgen vertreten:

Um 18.15 Uhr spielt unsere Orchester-AG im großen Saal des Amtsgerichts, ab 20.00 Uhr kann man den WPK DS 9 mit dem Programm “This is us” und die Schulband “Wolke 7” mit “Best Songs” auf dem Altstadtmarkt bewundern. Unbedingt anschauen !!!

Besuch der 5. Klassen im HAUM


Durch unsere Kooperation mit dem Herzog-Anton-Ulrich-Museum (HAUM) besuchen u.a. alle 5. Klassen die Ausstellung des Kunstmuseums. Nach der Führung mit ausgewählten Gemälden dürfen alle SchülerInnen in der Bildhauer-Akademie das Gelernte und Gesehene in eigenen Bildern umsetzen.

Hier ein paar Eindrücke vom Besuch der 5.4.

Studienfahrt nach Polen

Präsentation der diesjährigen Studienfahrt nach Polen

 Jetzt schon zum dritten Mal sind 10. und 11. Klässler eine Woche nach Polen zur Gedenkstätte nach Auschwitz gefahren. Die diesjährige Präsentation am 15.03.2018 zeigten die Schülerinnen und Schüler wieder eindrucksvoll, wie wichtig es ist, die Vergangenheit in Erinnerung zu behalten.

Mehr Eindrücke der Präsentation gibt es hier.

Studienfahrt nach London und Besuch unserer Partnerschule

London 04.02.-09.02.2018: Studienfahrt und Besuch unserer Partnerschule

Nein – kein Regen! Dafür war es „freezing cold.“

Mit zwanzig Schülerinnen und Schülern ging es auf unsere dritte Studienfahrt nach London. Durch die Unterbringung in Gastfamilien wurde der britisch multikulturelle Alltag deutlich erfahrbar. Manches Ungewohnte wie die Schuluniform (bzw. Anzug in der Oberstufe) oder die Gestaltung der Unterrichtsstunden an unserer Partnerschule Bexley Grammar School, ließ das eigene Schulleben dabei in neuem Licht erscheinen.

Im Globe Theatre besuchten wir eine Shakespeare-Lecture mit Showeinlage, im London Eye genossen wir das mit Baukränen übersäte Panorama – endlich im halbwegs Warmen. Und an den wichtigsten „sights“ präsentierten wir uns gegenseitig Geschichtliches und Kulturelles: Needless to say – in English. So waren auch die Kolleginnen Achtzehn und Poggrön sehr zufrieden…

Gewinner unserer Street Art Photo Competition „person in/with/and art“ ist dieses tolle Bild. Herzlichen Glückwunsch!

Weitere Eindrücke der Studienfahrt gibt es hier.

 

Aktualisierungen der Oberstufe an der IGS Volkmarode

Der nächste Oberstufenjahrgang mit dem Ziel Abitur 2021 steht in den Startlöchern. Passend dazu wurden die Bestimmungen für die Oberstufe aktualisiert.

Die aktuellen, wichtigsten Informationen können hier abgerufen werden.

NEU! Ab dem Abitur 2020 bieten wir Darstellendes Spiel als P5-Fach an. Wir arbeiten derzeit an der Aktualisierung unserer Grafiken.

Kunstaustellung III

Am 06.12.2017 fand die dritte große Kunstaustellung in der IGS Volkmarode statt.

Alle die noch einmal die besonderen Werke erleben möchten, oder keine Zeit hatten sich die Ausstellung anzuschauen, finden hier ein paar schöne Aufnahmen.

Hinterhofleben: Eine lesung von Maik Siegel an der IGS Volkmarode

Hunderte Schülerinnen und Schüler saßen am Mittwoch, den 21.12.2017 im Foyer der IGS Volkmarode und lauschten Maik Siegel, der aus seinem Debütroman Hinterhofleben vorlas. Es war keine monotone Lesung, sondern eine Interaktion aus Lesen, Nacherzählen, spannendem Hintergrundwissen und Fragen.

Der Roman, der erst kurz vorher veröffentlicht worden ist, handelt von einem Berliner Mietshaus, dessen Bewohnerinnen und Bewohner einen syrischen Flüchtling aufnehmen. Die Ankunft des Fremden verläuft dabei nur zu Beginn friedlich – bald brechen zwischen den Nachbarn Konflikte aus, Vorurteile schüren Ängste vor dem Neuen.

Diese Thematik kam bei den Schülerinnen und Schülern aus den Jahrgängen 10 bis 13 gut an, die zwischendrin immer wieder Fragen stellten und von ihren eigenen Erfahrungen mit Flüchtlingen berichteten. Inspirierend war auch die Diskussion mit dem Autor, der mit seinen 27 Jahren nur wenig älter als die Schülerinnen und Schüler ist, aber bereits viele Studien- und Arbeitserfahrungen auf der ganzen Welt (neben seinem Herkunftsort Salzgitter sein aktueller Lebensort Berlin, aber auch Tansania, Leeds, Kanada, Uruguay, London und Taiwan) hat. Die Schülerinnen und Schüler nutzen die Gelegenheit und stellten dem Autor abschließend spannende Hintergrundfragen. Sie erfuhren wie Maik Siegel recherchiert, sich inspirieren lässt und wie man sich das Leben eines Jungautors, der nebenbei seinen zweiten Roman und seine Masterarbeit schreibt, vorzustellen ist.

Die Augen der Schülerinnen und Schüler glänzten abschließend nicht nur weil das Weihnachtsfest nahte, sondern auch mit Vorfreude auf ihre neuerstandene Ferienlektüre Hinterhofleben.

Mehr Informationen zu dem Roman und Autor finden Sie auf der Hompage des Divanverlags:

http://www.divan-verlag.de/buch/hinterhofleben.html

Weitere Bilder zur Veranstaltung finden Sie hier:

http://igs-volkmarode.de/fotos/nggallery/galleries/Hinterholfleben