Termine zu Abitur- und Abschlussprüfungen

Aufgrund der aktuellen Situation hat das Land Niedersachsen für die Abitur- und Abschlussprüfungen 2020 neue Termine festgelegt. Für die Schülerinnen und Schüler der Abschlussjahrgänge der Sally-Perel-Gesamtschule ergeben sich demnach die folgenden Änderungen:

Sekundarbereich I

  • 05.05./06.05.2020 | Mündliche Prüfung im Fach Englisch
  • 20.05.2020 | Schriftliche Prüfung im Fach Deutsch
  • 26.05.2020 | Schriftliche Prüfung im Fach Englisch
  • 28.05.2020 | Schriftliche Prüfung im Fach Mathematik
  • 15.06. – 19.06.2020 | Prüfung in den mündlichen Prüfungsfächern und zusätzliche mündliche Prüfungen in den schriftlichen Prüfungsfächern
  • 26.06.2020 | Ausgabe der Abschlusszeugnisse Jahrgang 9 & 10

 

Sekundarbereich II

  • 11.05.2020 | Abitur Geschichte
  • 12.05.2020 | Abitur Mathematik
  • 13.05.2020 | Abitur Spanisch
  • 14.05.2020 | Abitur Biologie
  • 16.05.2020 | Abitur Englisch
  • 18.05.2020 | Abitur Chemie
  • 19.05.2020 | Abitur Deutsch
  • 23.05.2020 | Abitur Kunst
  • 25.05.2020 | Abitur Erdkunde
  • 26.05.2020 | Abitur Physik
  • 27.05.2020 | Abitur Politik-Wirtschaft
  • 28.05.2020 | Abitur Französisch
  • 11.06./12.06.2020 | Mündliche Abiturprüfungen

Sorgen oder Fragen während der Zeit der Schulschließung? – Hier gibt es Beratung

 

Bei Sorgen, Fragen zu z.B. Themen wie Berufs(schul)beratung, Konflikten und Krisen während der Zeit der präventiven Schulschließung zum Schutz vor der Ausbreitung des Coronavirus bieten unsere Schulsozialpädagoginnen Anna Drong und Julia Hesse Beratung für Schülerinnen und Schüler, Eltern und Erziehungsberechtigte und Lehrkräfte unserer Schule an.

Eine Kontaktaufnahme kann über E-Mail oder Telefon erfolgen:

Montag bis Freitag 10:00-12:00 Uhr.

Auch in den Ferien.

 

Anna Drong (anna.drong@sp-gs.de; 0160-1607398)

Julia Hesse (julia.hesse@sp-gs.de; 0176-92297483)

Notbetreuung in der Sally-Perel-Gesamtschule während der Schulschließung

Die Notbetreuung von Schülerinnen und Schülern der Jahrgänge 5 bis 8 findet vom 16.03.20 bis 17.04.20 montags bis freitags von 8 Uhr bis 13 Uhr statt. Ein Mittagessen wird nicht angeboten (ggf. wird das Mensageld beim nächsten Lasteinzug verrechnet).

Die Notbetreuung ist im Regelfall nur vorgesehen für Eltern, die

– im Gesundheitsbereich, medizinischen Bereich und pflegerischen Bereich,

– im Bereich der Polizei, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Feuerwehr,

– im Vollzugsbereich einschließlich Justizvollzug, Maßregelvollzug und vergleichbaren Bereichen tätig sind.

Darüberhinaus kann auch in besonderen Härtefällen (z. B. drohende Kündigung oder Verdienstausfall) eine Notbetreuung der Kinder gewährt werden.

Wenn die Notbetreuung benötigt wird, melden sich die Eltern bitte am Vortag bis 12 Uhr im Sekretariat

– möglichst per Mail an info@sp-gs.de,

– ggf. telefonisch unter 0531 / 120 450-0

Information zur Eindämmung des Coronavirus SARS-CoV-2

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

alle niedersächsischen Schulen werden von Montag, den 16.03.2020 bis einschließlich Freitag, den 18.04.2020 geschlossen.

Es gibt Ausnahmen für die Abiturienten, die ab dem 15.04.2020 wieder beschult werden sollen und die Schüler*innen der Jahrgänge 1 bis 8, für die eine Notbetreuung in kleinen Gruppen eingerichtet wird. Bei Bedarf erscheinen die Schüler*innen der Jahrgänge 5 bis 8 vom 16.-20.3., vom 23.-27.3. sowie vom 15.-17.4.20 jeweils zur ersten Stunde in ihren Jahrgängen, in denen die Notbetreuung organisiert wird. 
Die Notbetreuung dient dazu, Kinder aufzunehmen, deren Eltern in sog. kritischen Infrastrukturen tätig sind.

Unsere Schüler*innen wurden dazu aufgefordert, nach Unterrichtsschluss alle benötigten Arbeitsmaterialien mit nach Hause zu nehmen. Die Schüler*innen rufen über IServ ihr E-mail Konto in der Zeit vom 16.-20.3., vom 23.-27.3. sowie vom 15.-17.4.20 täglich auf, um die zur Verfügung gestellten Aufgaben zuhause zu bearbeiten.

Sofern es Änderungen zur aktuellen Lage geben sollte, informieren wir Sie an dieser Stelle.

„Sportomania“ Tanztheaterstück des JG 5

Im Rahmen des Kooperationsprojekts mit dem Staatstheater Braunschweig erarbeitete der 5. Jahrgang der Sally-Perel-Gesamtschule zu dem Tanztheaterstück „Sportomania“, mit welchem das Staatstheater am 27. Januar 2020 in der Schule gastierte, innerhalb einer Projektwoche ein eigenes Stück zu den Themen „Digitale Medien – Gaming-Teamplay“.

Die Präsentation von „Digital natives: Let’s play!“ wird am 11.03.2020 um 17:00 Uhr im Forum der Sally-Perel-Gesamtschule zu sehen sein.

Wir freuen uns über Ihren Besuch!

Zeitzeugenbesuch an der Sally-Perel-Gesamtschule

Am Mittwoch den 19.02.2020 hatten wir an unserer Schule einen interessanten Zeitzeugenbericht. Zu diesem Anlass besuchte uns Frau Vidlakova aus Prag in Tschechien.

Sie erzählte viel über ein Aufwachsen als Jüdin in Prag, ihre Erfahrungen und Erlebnisse. Aber vor allem über die schreckliche Zeit des Nationalsozialismus und dem mit ihm verbundenen Holocaust.

Sie fing an über ihre Kindheit zu reden, in der sie ganz normal mit anderen Kindern spielen konnte. Nationalität, Geschlecht und Religion spielten noch keine Rolle. Doch mit dem Aufstieg der Nationalsozialisten änderte sich dies schlagartig. Frau Vidlakova erzählte uns, wie Juden diskriminiert wurden. Also zum Beispiel, dass Juden nur zu bestimmten Zeiten einkaufen durften und an gesonderten Schulen unterrichtet wurden, damit sie, laut Rassenideologie der Nationalsozialisten, das „deutsche Blut“ nicht „beschmutzten“. Sie fuhr fort über die Zeit, in der sie und ihre Eltern in Viehwaggons in das Konzentrationslager Theresienstadt gebracht wurden und arbeiten mussten.

Am erschreckendsten aber fand ich ein Bild in ihrer PowerPoint-Präsentation. Das Bild stammt aus der Zeit vor der Deportation in dem Viehwaggon. Es zeigte Frau Vidlakovas Mutter, die Lehrerin war, mit ihrer Schulklasse. Es herrschte eine fröhliche Stimmung auf dem Bild. Alle schienen glücklich, doch auf dem nächsten Bild der PowerPoint-Präsentation war das ganze Bild bis auf die Mutter und ein weiteres Mädchen übermalt. Alle geschätzten 25 Kinder auf diesem Foto wurden umgebracht.

 

Dieser Vortrag hat uns allen gezeigt, wie schrecklich diese Zeit war und wie wichtig es ist zu verhindern, dass so etwas noch einmal passiert.

 

Bericht von Nico Schwacke, Klasse 9.1

Sally Perel Löwenbande im Eintrachtstadion

Am 15. Februar 2020 konnten Schülerinnen, Schüler, Lehrkräfte und eine Sozialpädagogin gemeinsam “unsere Eintracht” im Stadion bei dem Spiel gegen den 1. FC Kaiserslautern anfeuern. Im Rahmen unserer Löwenbande-Mitgliedschaft erhielten wir 50 Freikarten für Sitzplätze in der Nordkurve und konnten einen 2:0-Heimsieg bei schönstem Sonnenschein genießen.

Ein Höhepunkt war das Abklatschen mit allen Eintracht-Profis nach Spielende.

Bei der Gelegenheit haben wir unser neues Schul-Banner präsentiert und ein Zeichen für Respekt und Toleranz gesetzt.

Wir drücken weiterhin die Daumen, vielleicht gelingt der Aufstieg noch!

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich für die tolle Kooperation und natürlich für die Freikarten bei Eintracht Braunschweig bedanken. Wir freuen uns jetzt schon auf den nächsten gemeinsamen Stadionbesuch!

Blau-gelbe-Grüße aus Volkmarode

Besuch von Jutta Wachowiak am 10. Februar zum 30jährigen Jubiläum des Mauerfalls

Was hat die „Wende“ vor 30 Jahren mit Jurassic Park zu tun? Und ist es für viele Menschen in Deutschlands Osten nicht viel mehr ein Umbruch gewesen? Was, wenn mit der DDR auch die Heimat verloren ging und ein Lebensideal neu gefunden werden musste?
 
Am 9. November 1989 war die DEFA- und Theaterschauspielerin des Deutschen Theaters Berlin, Jutta Wachowiak, eingeladen zum Braunschweiger Filmfest. Hier im Westen erlebte die, sich selbst als Reformerin verstehende, Schauspielerin den Mauerfall. Ihr Ensemble am Deutschen Theater bricht in kurzer Zeit auseinander, die ersten gesamtdeutschen Wahlen zeigen, dass sich ein Großteil der ostdeutschen Bevölkerung für einen Beitritt zum Grundgesetz entschließt und nicht mehr reformieren mag, was für viele als gescheitertes Projekt galt.
Auch der filmische Jurassic Park war als revolutionäre Idee gestartet. Was aber in Spielbergs Action-Drama geschieht, deformiert, bedroht und tötet. Aus dieser Idee heraus entstand mit Eberhard Petschinke und Rafael Sanchez das Theaterprojekt „Jutta Wachowiak erzählt Jurassic Park“, das gekonnt Jutta Wachowiaks Lebensgeschichte mit dem verlassenen Projekt des Dino-Parks „verknüppelt“, wie Jutta Wachowiak selbst sagt.
 
30 Jahre später, im November 2019, ist Jutta Wachowiak wieder in Braunschweig. Dieses Mal spielt sie im alten Haus Drei des Staatstheaters ein Gastspiel und die Geschichts-Kurse unseres 12. Jahrgangs sind dabei. Theater am Freitag Abend? Das geht, wenn man dabei erleben darf, wie Jutta Wachowiak den Raum mit ihrer Bühnenpräsenz füllt und einen mitnimmt, in ihr Erleben der „Wende“ und den „Umbruch“ in ihrem Leben, den sie ehrlich, offen und selbstkritisch erzählt.
Wieder drei Monate später ist Jutta Wachowiak nochmals in Braunschweig. Dieses Mal bei uns an der Sally-Perel-Gesamtschule um ins Gespräch zu kommen mit der Generation ihrer Enkelinnen und in kritischen und offenen Worten zu sensibilisieren, dass auch eine „friedliche Revolution“ nicht immer nur ein Gewinn ist und die DDR neben der ideologischen Deformation auch bis zum Ende in einigen Bereichen Solidarität gelebt hat.
 
Eine Begegnung auf Augenhöhe, die nicht nur unsere Schüler*innen bereichert hat und für die wir besonders dem Team vom Filmfest Braunschweig. Marit Vahjen und Peter Wentzler, sehr dankbar sind. Das von den Schüler*innen liebevoll vorbereitete und gekonnt durchgeführte Zeitzeugengespräch hat uns gelehrt, Geschichte nicht nur eindimensional und aus einer Perspektive zu betrachten, sondern auch ihre ihre Vielschichtigkeit mehr zu begreifen. 
 
 
 

Sally-Perel-Gesamtschule erhält eTwinning- Qualitätssiegel

Die Sally-Perel-Gesamtschule ist in der vergangenen Woche im Rahmen einer Feierstunde im Gästehaus der Niedersächsischen Landesregierung für ihr europäisches Schulprojekt über gesellschaftliche Verantwortung ausgezeichnet worden. Sie erhielt für „Ability or Liability?“ von der Jury des Pädagogischen Austauschdienstes das eTwinning-Qualitätssiegel 2019 für beispielhafte Internetprojekte. Damit verbunden sind hochwertige Sachpreise und Urkunden zur Anerkennung.

Im Projekt haben sich Schülerinnen und Schüler der Klasse 10.5 der Sally-Perel-Gesamtschule mit dem Thema „Ethikfragen“ beschäftigt. Sie erörterten unterschiedliche Positionen zu Gewissensfragen wie Abtreibungen, aktiver Sterbehilfe oder Impfungen. Den Schwerpunkt legten sie auf das Thema „Roboter“:

  • Erleichtern uns die Apparaturen das Leben?
  • Oder sind die elektronischen Helfer eine Gefahr, weil sie Arbeitsplätze gefährden und in Kriegen als seelenlose Killermaschinen eingesetzt werden können?

Die Schülerinnen und -Schüler recherchierten intensiv über den Einsatz von Robotertechnik in aller Welt, diskutierten das Für und Wider und veröffentlichten ein umfangreiches eBook.

Betreut wurden die Schülerinnen und Schüler von ihrer Lehrerin Annette Schmidt, die für ihre Arbeit mit dem Europäischen Qualitätssiegel ausgezeichnet worden ist.

Das Projekt fand in Kooperation mit Schulen in Dänemark, Großbritannien, Frankreich und Aserbeidschan statt. Als gemeinsame Sprache nutzten die Projektpartner Englisch.

 „Das Projekt überzeugt durch seine anspruchsvolle Konzeption und beeindruckende Umsetzung. Das umfangreiche eBook gibt einen facettenreichen Einblick ins Thema und zeigt deutlich, mit wie viel Elan die Jugendlichen sich ihrer Aufgabe gewidmet haben,“ so das Urteil der Jury.

 Über eTwinning:

Mit dem eTwinning-Qualitätssiegel würdigt der Pädagogische Austauschdienst (PAD) des Sekretariats der Kultusministerkonferenz jährlich herausragende Schulpartnerschaften, die sich durch eine ausgeprägte Kooperation zwischen den Partnerklassen, kreativen Medieneinsatz sowie pädagogisch innovative Unterrichtskonzepte auszeichnen.

Schulen und vorschulische Einrichtungen können mithilfe von eTwinning Partnerschaften über das Internet aufbauen und digitale Medien in den Unterricht integrieren. Europaweit sind rund 200 000 Schulen bei eTwinning angemeldet und nutzen die geschützte Plattform für ihre Projektarbeit. Als Teil des Programms Erasmus+ der Europäischen Union wird eTwinning von der Europäischen Kommission und der Kultusministerkonferenz gefördert. Die Nationale Koordinierungsstelle für eTwinning beim PAD unterstützt die teilnehmenden deutschen Schulen durch Beratung, Fortbildung und Unterrichtsmaterialien.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter: https://twinspace.etwinning.net/84415/home

Kulturtag an der Sally-Perel-Gesamtschule am 25.03.2020

Die Niedersächsischen Gesamtschulen präsentieren landesweit im März 2020 Projekte aus den Fächern Kunst, Musik, Theater. Insbesondere innerhalb dieses Monats zeigen die Schulen und Schulverbünde ihre Präsentationen, Aufführungen und Ausstellungen schulintern oder öffentlich.

Auch unsere Schule ist dabei !!!

Im Rahmen des Kooperationsprojekts mit dem Staatstheater Braunschweig („Theater in die Schule“) erarbeitet der 5. Jahrgang der Sally-Perel-Gesamtschule zu dem Tanztheaterstück „Sportomania“, mit welchem das Staatstheater am 27. Januar 2020 in der Schule gastierte, innerhalb einer Projektwoche ein eigenes Stück zu den Themen „Digitale Medien – Gaming-Teamplay“. Die Präsentation von „Digital natives – Let’s play!“ wird am 11.03.20 um 17:00 im Forum der Sally-Perel-Schule zu sehen sein.

Weiterhin sind unterschiedliche Aktionen geplant, bei der Kunstaktion soll die gesamte Schulgemeinschaft mit einbezogen werden.

1. KUNST: „Kunst wickelt ein und sprengt den Rahmen“
An diesem Tag wird unsere Schule in der 5. Und 6. Stunde in Papier eingewickelt. Alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5 bis 13 bemalen nach eigenen Vorstellungen zu den in ihrem Jahrgang festgelegten Themen die Banderole.  

2. MUSIK: „Orchesterwerkstatt“ am 25.03.2020 um 19.00 Uhr in Veranstaltungszentrum „Brunsviga“.
Unsere Orchester-AG steht gemeinsam mit anderen Schulorchestern und dem Brunsviga-Orchester bei einer musikalischen Abendveranstaltung auf der Bühne.
Diese Veranstaltung führen wir seit 2014 einmal jährlich zusammen mit unserem Kooperationspartner, der Musikschule „Musikuß“, durch.

3. THEATERABEND am 25.03.2020 im Forum der Sally-Perel-Gesamtschule, Beginn 19.00 Uhr.  Im Fach Darstellendes Spiel beschäftigen sich in diesem Schuljahr Schülerinnen und Schüler aus vier Kursen des 12. und 13. Jahrganges mit dem Oberthema “Tabu”.
Dabei werden Aspekte der Videoprojektion, des biografischen Theaters und der Performance zu einem Theaterabend zusammengeführt.

Warum machen wir das?

Wir wollen:

–           auf die besondere Qualität der musischen Fächer aufmerksam machen.

–           die Bedeutung der kulturellen Fächer im Fächerkanon der Schule hervorheben.

–           den Schülerinnen und Schülern bedeutsame musikalische, künstlerische und
            ästhetische Erfahrungen bieten.

–           den Leistungen der Schülerinnen und Schüler eine Öffentlichkeit geben und sie
            dadurch in besonderer Weise wertschätzen.

–           die kulturelle Arbeit in den Schulen der Öffentlichkeit zugänglich machen.

Gleichzeitig weisen wir kritisch auf die Situation der Fächer Kunst, Musik und Darstellendes Spiel hin, insbesondere auf den aktuellen Fachlehrermangel und die von reduzierter Stundentafel sowie Kürzungen betroffenen Fächer.

Weitere Informationen zu dem Projekt gibt es unter www.kumu20.de.