AG-Wahl im Schuljahr 2023/2024 | 1. Halbjahr

 

Auch in diesem Schuljahr kann wieder aus einem bunten Angebot an Arbeitsgemeinschaften und Aktionen gewählt werden. 

 

Einen ersten Blick auf die Angebote erhaltet ihr im aktuellen AG-Heft. Die Wahl findet – wie auch bisher – über Iserv statt. 

Einen genaueren Blick auf die AG Angebote könnt ihr auf der AG Messe am Donnerstag, den 31.08.23 im Forum werfen. Eure Tutor*innen geben euch die Info, wann euer Jahrgang zur AG Messe geht. 

AG Informationen

Titel Dateigröße Aufrufe hinzugefügt am herunterladen
AG-Heft 2. Halbjahr 23-24 16.49 mb 404 17-01-2024 herunterladen Vorschau

Erasmus+ | Bericht zum Projektabschluss

 

Erasmus+ an der Sally-Perel-Gesamtschule – TripleS Abschluss

30 Monate Projektarbeit mit unseren Freund*innen aus Mediaș in Rumänien und Pazin in Kroatien werden in diesen Wochen abgeschlossen. Zunächst berichten wir vom letzten persönlichen Treffen von Schüler*innen und Lehrkräften in Mediaș:

Mit dem Nachtzug überquerten wir die Grenzen und hatten eine Woche voller Erlebnisse. Am Montag richteten wir uns in unseren Hotelzimmern ein, wurden dann herzlich in der Schule empfangen und schauten uns die Schulgebäude an. Dort sieht es ganz anders aus als bei uns in Braunschweig. Aber, das ist auch kein Wunder, denn das „Liceul Teoretic Roth Oberth“ wurde im Mittelalter erbaut. Direkt neben der Schule ist die Margarethenkirche, die wir besichtigen durften. Die Führung in die Kerker unterhalb der Kirche war besonders spannend, wenn auch etwas unheimlich. Am Abend unternahmen wir eine kleine Wanderung, die wir mit einem Pizzariabesuch abschlossen.

Der nächste Tag war voller Informationen, denn wir bekamen eine kleine Stadtführung durch Mediaș. Besonders gefallen hat uns das öffentliche Bücherregal, an dem sich alle Menschen bedienen und mit den Büchern ihre Langeweile vertreiben können. Zurück an der Schule arbeiteten wir erstmals in unseren internationalen Teams und lernten rumänische und kroatische Märchen kennen, zu denen wir nachhaltig kochten und uns Bühnenstücke ausdachten.

Am Mittwoch haben wir das Robotic-Team der Oberstufe besucht. Das war für viele ein echtes Highlight, denn die Oberstufenschüler*innen zeigten uns, was sie gebaut und programmiert haben. Ein tolles Team! Für uns ging es aktiv weiter, da schon unsere zweite Tanzprobe begann. Wie schon in Kroatien, trainierten wir einen gemeinsamen Tanz ein. Am Anfang war das echt anstrengend, aber spätestens, als bei der Präsentation am Abschlussabend alles klappte und das Publikum begeistert war, freuten wir uns, dass wir so viel trainiert hatten.

Am Tag darauf lernten wir mit Sibiu und Sighișoara weitere historische Orte kennen. Wir aßen sogar in einem Haus zu Mittag, in dem Vlad Dracul persönlich vier Jahre lang gelebt hat. Wie wir dorthin kamen? Natürlich nachhaltig mit dem Zug. Für uns wurden sogar Extrawaggons angehängt. Abends holten uns unsere Gastfamilien direkt vom Bahnhof ab und wir konnten ein zweites Mal mit unseren unglaublich gastfreundlichen Partner*innen rumänische Kultur hautnah erfahren. Wie auch am Tag davor, hat jeder etwas anderes erleben dürfen und alle hatten danach viel zu erzählen.

Der Donnerstag war vollgepackt mit Tanz- und Theaterproben und wir freuten uns mittags, als eins der internationalen Teams für uns nachhaltig kochte. Das war sehr lecker.

Der Freitag war sehr emotional, denn nach den letzten Proben präsentierten wir unsere Ergebnisse im Festsaal der Schule vor den Familien unserer Gastgeber*innen. Dieser Abschlussabend war sehr gelungen und es gab ein Riesenbuffet mit vielen Spezialitäten der rumänischen Küche. Trotzdem kam der Moment des Abschieds, der vielen von uns sehr schwerfiel.

Unsere Braunschweiger Gruppe besuchte am letzten Tag noch das Museum im Hermann Oberth Gedenkhaus, erlebte den Wochenmarkt, wanderte zu einem nahegelegenen See und nahm dann den Nachtzug nach Hause.

Zurück in Deutschland blieben wir in Kontakt. Über unser neues eTwinning Projekt tauschten wir uns mit den Projektbeteiligten über alles aus, was wir in den vergangenen 30 Monaten gelernt, erlebt und erreicht haben. Unsere Braunschweiger Gruppe berichtete außerdem auf der Gesamtkonferenz von unseren Aktivitäten und am 7. Juni verabschiedeten wir uns in einer Videokonferenz von unseren europäischen Freund*innen. Alle, die wollten, konnten sich noch einmal äußern. Es war sehr schön, alle noch einmal zu sehen und gleichzeitig traurig, denn nun ist das Projekt, das wir in der 5. Klasse begannen, vorbei. Natürlich hoffen wir auf neue Erasmus+ Projekte.

 

Amy und Luisa (Klasse 7.5)

IDAHOBITA | 17.Mai 2023

 

Am 17.Mai wird jedes Jahr weltweit der IDAHOBITA begangen. IDADHOBITA bedeutet international day against homo-,bi-, inter-, trans-, agender-phobia – also der internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter-, Trans- und Agender-Feindlichkeit.

An diesem Tag finden viele verschiedene Aktionen und Demos statt, um auf die bestehenden Schwierigkeiten von queeren Menschen und Queerfeindlichkeit aufmerksam zu machen.

Wir haben mit dem WPK Diversity & Empowerment die „Bunte Box“ (Schaukasten) bei uns im Forum zu diesem Anlass gestaltet, um auch bei uns darauf aufmerksam zu machen.

 

Wieso der 17.Mai?

Am 17.Mai 1990 wurde Homosexualität von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) von der Liste der psychischen Krankheiten gestrichen (Diagnoseschlüssel ICD 10).

Transgeschlechtlichkeit wurde übrigens erst 2018 als Krankheit gestrichen.

Ein weiterer Bezug ist der Paragraph 175 des deutschen Gesetzbuchs. Dieser Paragraph stellte männliche Homosexualität noch bis 1994 unter Strafe.

 

Was bedeuten die Abkürzungen?

Homosexualität:

Homosexualität bezeichnet die sexuelle Orientierung, bei der sich Menschen zu dem bzw. einem eigenen oder ähnlichen Geschlecht hingezogen fühlen. Homosexuelle Männer bezeichnen sich oft als schwul, homosexuelle Frauen als lesbisch.

 

Bisexualität:

Bisexualität ist eine sexuelle Orientierung. Eine Person, die sich sexuell zu Menschen zweier oder mehrerer Geschlechter hingezogen fühlt, kann sich bisexuell nennen.

Bisexualität bedeutet nicht automatisch, dass sich eine Person (nur) zu den zwei zur Auswahl stehenden Geschlechtern im binären Geschlechtersystem, also zu Männern und Frauen, hingezogen fühlt: Bisexualität schließt die Anziehung zu nichtbinären Menschen nicht aus.

 

Intergeschlechtlichkeit:

Inter Menschen sind Menschen, deren körperliches Geschlecht(beispielsweise die Genitalien oder die Chromosomen) nicht der medizinischen Norm von ‘eindeutig’ männlichen oder weiblichen Körpern zugeordnet werden kann, sondern sich in einem Spektrum dazwischen bewegt. Bis heute werden die Genitalien von inter Kindern nach der Diagnose operativ einem der beiden der medizinischen Norm entsprechenden Geschlechter, meist dem weiblichen, angeglichen. Dies geht teilweise mit erheblichen gesundheitlichen Einschränkungen und psychischen Problemen einher.

 

Transgeschlechtlichkeit:

Menschen, die sich nicht mit dem Geschlecht identifizieren, das ihnen bei der Geburt zugewiesen wurde, sind trans. Nicht alle Menschen, auf die dies zutrifft, bezeichnen sich selbst so. Trans wird jedoch häufig als Selbstbezeichnung verwendet.

Trans wird wie ein Adjektiv verwendet: Das heißt, es wird vor das Substantiv gestellt, also ‘trans Mann’ oder ‘trans Frau’. Es wird jedoch nicht gebeugt.

 

Agender:

Menschen, die kein Geschelcht haben, sich keinem Geschlecht zugehörig fühlen oder mit dem Konzept von Geschlecht nichts anfangen können, können sich agender nennen.

 

Warum ist es wichtig in der Schule und allgemein darüber zu sprechen und aufzuklären?

In unserem WPK haben wir viel über das Thema Privilegien gesprochen, dabei ist uns aufgefallen, dass queere Menschen einige Privilegien nicht haben, weil sie wegen ihrer sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität diskriminiert werden.

In unserer Gesellschaft herrscht eine Norm, die als Heteronormativität bezeichnet wird. Menschen gehen also immer zu erst davon aus, dass alle Personen hetero sind – also Männer Frauen lieben und andersrum. Außerdem gehen Menschen überwiegend davon aus, dass alle Menschen Cis sind, sie sich also mit dem Geschlecht identifizieren, das ihnen bei ihrer Geburt zugewiesen wurde.

Die Vielfalt von sexuellen Orientierung und geschlechtlichen Identitäten wird also häufig als „anders“ (othering) oder sogar „krank“ (Pathologisierung) abgewertet.

Es wichtig auf diesen Misstand aufmerksam zu machen und zu zeigen, dass alle Menschen, egal welche sexuelle Orientierung oder geschlechtliche Identität sie haben, gleich viel Wert sind.

Außerdem können wir nur wenn wir uns mit ihrer Situation auseinandersetzen auch ein Gefühl für ihre Lage bekommen und uns emphatisch/einfühlsam verhalten.

Neben Empathie ist es uns so auch überhaupt erst möglich inklusiv zu denken, also zum Beispiel zu versuchen mit unserer Sprache alle Geschlechter anzusprechen.

 

Es ist wichtig, dass wir in der Schule an alle denken und versuchen alle gleich zu behandeln. Queerfeindlichkeit hat bei uns keinen Platz! Wir sind eine Schule der Vielfalt!

 

Quelle: alle Begriffserklärungen stammen vom Queer Lexikon (https://queer-lexikon.net).

Fußballturnier | Kreisentscheid Braunschweig

 

Am 02.05.2023 und am 03.05.2023 fanden die Schulfußballturniere / der Kreisentscheid in Braunschweig statt. Nach einer langen pandemiebedingten Pause rollte endlich wieder der Ball!

Unsere Schüler konnten endlich wieder das Schultrikot tragen und haben mit viel Freude, Einsatz und Fairness unsere Schule vertreten!

Die Konkurrenz war leider sehr stark, in der Wettkampfklasse 2 sind wir in der Vorrunde ausgeschieden, bei den anderen zwei Wettkampfklassen stand am Ende jeweils der fünfte Platz.

 

“Dabei sein” war dieses Jahr das Motto.

Aufforstung im Wald bei Dibbesdorf | WPK 9+10

Etwas gemeinsam schaffen, das noch lange bleibt, das man nicht nur für sich selbst tut und Umwelt und Klima schützt:

Am 28. April haben 15 Schülerinnen und Schüler des 9. und 10. Jahrgangs fast 1000 junge Laubbäume im Wald bei Dibbesdorf gepflanzt.

Herr Schubert, ein Förster der niedersächsischen Landesforstes, betreute die gemeinsame Aktion und erklärte der Gruppe zunächst, dass auf dem Flurstück vorher Fichten in Monokultur standen, die durch die trockenen Sommer der letzten Jahre abgestorben und von Borkenkäfern befallen waren. Nun sollen die Laubbäume Buche, Spitz- und Bergahorn gepflanzt werden und so auch für eine höhere Biodiversität und einen widerstandsfähigeren Wald sorgen. Anschließend zeigte er den richtigen Umgang mit den Pflanzspaten und wie die jungen Bäume richtig eingepflanzt werden.

Das Wetter spielte mit und die Motivation war sowieso riesig. Nach nur vier Stunden waren schon fast 1000 Bäumchen gepflanzt und alle waren richtig stolz und froh, einen Beitrag zum Erhalt der Wälder geleistet zu haben. Und auch wenn noch über 100 Jahre vergehen werden, bis die Bäume ausgewachsen sind, steht für viele fest, dass sie schon in ein paar Jahren wiederkommen wollen, um den Fortschritt “ihrer” Bäume zu sehen.

An die Wand gespielt – ein Football History Walk | Klasse 10.5

Die Klasse 10.5 nahm in der Woche vom 17. bis 21. April an dem Projekt “An die Wand gespielt – ein Football History Walk” teil.

Von Montag bis Donnerstag haben die Schüler*innen dafür unter Leitung von drei externen Coaches passende Materialien zum Thema Fußballgeschichte in Ost- und Westdeutschland gesichtet, Werbung für den großen Walk gemacht und ein Interview mit dem Zeitzeugen und ehemaligem Braunschweiger Fußballprofi Peter Lux geführt. Dieses wurde im Eintracht-Stadion mit professioneller Ausrüstung von den Schüler*ìnnen selbst gefilmt.

Peter Lux war der erste Fußballprofi, der nach der Wiedervereinigung von West nach Ost wechselte und zusammen mit Lutz Eigendorf spielte, der zuvor aus der ehemaligen DDR geflohen war und in Braunschweig unter ungeklärten Umständen bei einem Autounfall ums Leben kam. Am 07. März war der 40. Todestag von Lutz Eigendorf.

Der Höhepunkt des Projekts war der Spaziergang durch Braunschweig am Donnerstagabend, bei dem verschiedene Kurzfilme zum Thema und das gefilmte Interview nach Einbruch der Dunkelheit an die Wände von Braunschweiger Gebäuden gespielt wurden. Der Walk wurde von der Klasse begleitet und an den vier Stationen durch gut vorbereitete Anmoderation ergänzt.

Fast 100 Interessierte schlossen sich dem Ereignis an, das an der Universitätsbibliothek begann und an der Stadthalle endete – ein voller Erfolg! Bei der Auswertung des Projekts am Freitag wurde allen klar: Alle haben in der Woche von den drei großartigen Coaches des Projekts viel gelernt, sind stolz auf die eigene und gemeinsame Leistung und dankbar für eine tolle Zeit.

Nele Wehlmann und Steffen Scheller

 

Weiterführender Link zu “an die Wand gespielt in Braunschweig”

Weiterführender Link zum Artikel der Braunschweiger Zeitung

Wir trauern um Sally Perel

Sally Perel

 

Am Donnerstag, den 02.02.2023 verstarb unser hochgeschätzter Namensgeber Sally Perel im Alter von 97 Jahren im Kreise seiner Familie in Israel.

Wir trauern um ihn.

Er setzte sich bei seinen Besuchen, Lesungen und intensiven Gesprächen immer wieder für Respekt, Toleranz und Gerechtigkeit ein.

 

Wir werden Sally nicht vergessen, er bleibt ein Teil unserer Schulgemeinschaft.

Auch der NDR sowie Radio ffn berichteten:

Quelle: Radio ffn

 


 

Gedenkfeier der Stadt Braunschweig