Neues aus der Weltraumakademie im JG5

Die motivierten Astronauten-Anwärter*innen des JG 5 absolvierten im Zeitraum vom 04.03.-20.03. ein straffes Aufgaben- und Aktivitätenprogramm, um fit zu werden für ihre Mission.

Neben kleineren Sporteinheiten und -übungen, standen u.a. das Schreiben von Weltraumfantasiegeschichten, die Beobachtung der ISS im Internet, die Gestaltung von Alienmasken und Plakaten zum Weltraum-Tourismus, sowie die Durchführung unterschiedlicher Experimente auf ihren To-Do-Listen.

Am 06.03. bekamen wir zudem Besuch vom Leiter des DLR School_Labs, Frank Fischer, der einen spannenden Vortrag über „Raketen, Astronauten und die ISS“ hielt und im Anschluss jede Menge Fragen der Anwärter*innen mit seinem Expertenwissen beantwortete. Wie gehen Astronauten auf die Toilette? Wie viel kostet ein Flug zur ISS? Welche Tiere waren schon im Weltraum? … Die Neugierde war groß!

Weiter ging es dann mit einem Ausflug zum Herzog-Anton-Ulrich-Museum. Bei diesem war die Kreativität der Anwärter*innen gefragt: Es entstanden u.a. Zeichnungen zu Space-Schnecken und Weltraum-Schiffen.

Und dann gab es noch einen Besuch beim DLR School_Lab. Hier wurde fleißig u.a. zu folgenden Fragen experimentiert: Wie fühlt sich ein Raketenstart an? Wie schwer ist es im All mit den Händen zu arbeiten? Zudem gab es interessante Bilder und Videos von den Missionen von Alexander Gerst und weiteren Astronauten zu bestaunen.

Das Weltraumfieber hat mittlerweile ersichtlich den kompletten Jahrgang ergriffen: An den Fenstern, Decken, Wänden und Türen der Klassenräume tummeln sich Raketen, Aliens, Astronauten und Co.

In diesem Sinne warten die ausgebildeten Astronauten nun gespannt auf ihren ersten Flug ins All: Vom 21.-27.03.2019 nehmen sie gemeinsam an ihrer 1. Mission teil und werden am Mittwoch, den 27.03. die Ergebnisse ihrer aufregenden Reise im Forum präsentieren.

Hierzu sind alle herzlich eingeladen: Kommt vorbei und werdet teil dieser Reise!

 

Verleihung des eTwinning-Qualitätssiegels an die Klasse 9.5

Mit ihrem beispielhaften digitalen Projekt erarbeitete sich die 9.5 das eTwinning-Qualtätssiegel.

Das Siegel würdigt die Klasse für eine mehrwöchige Kooperation mit dänischen und französischen Schülerinnen und Schülern im Projekt „21st century diamonds in our classrooms“. Die Jugendlichen überwanden die bestehenden räumlichen Distanzen zueinander digital, setzten sich gemeinsam kreativ mit aktuellen gesellschaftlichen Anliegen auseinander und konnten die Jury des Sekretariats der Kultusministerkonferenz von der Qualität ihrer Arbeit überzeugen.

Neben persönlichen Urkunden freut sich die Klasse über Sachpreise, die sie bestens für zukünftige, analoge und digitale Projekte nutzen kann.

Herzlichen Glückwunsch und weiterhin viel Erfolg!

Präsentation der Studienfahrt nach Polen 2019

Eindrucksvoll präsentierten die SchülerInnen des 10. und 11. Jahrgangs ihre Erlebnisse der Fahrt zur Gedenkstätte Auschwitz. Jede Gruppe suchte sich ein Thema aus, das sie den Besuchern vorstellten, um anschließend mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Dies führte die Anwesenden durch die Eindrücke einer Ausstellung des Künstlers David Olère, zu Zeitzeugenberichten, über Birkenau, das Stammlager bis hin zu Nachbildungen einer Lagerbaracke. Auch durch die folgende Diskussion mit dem Publikum wurde deutlich, dass das Thema weiter im Bewusstsein gehalten werden muss.

Weitere Aufnahmen der Veranstaltung findet man hier.

Startschuss zur Weltraumakademie in JG 5

Am 04.03. starteten die Astronauten-Anwärter*innen des 5. Jahrgangs auf ihre abenteuerliche Reise ins Weltall – Mission „Stella incognita“.

Verkleidet als kunterbunte Aliens, Space-Prinzessinnen, Roboter und andere intergalaktische Wesen, zog zunächst die Space-Polonaise mit viel Konfetti und Musik durch die Schule und über den Schulhof.

Danach ging dann das offizielle Trainingscamp der Weltraumakademie in den einzelnen Klassen los:

Ausgestattet mit zahlreichen Informationen, sowie vielfältigen, experimentellen und kreativen Aufgaben, wurden zunächst die Anwärter-Ausweise ausgefüllt und erste kleinere Trainingsaufgaben begonnen.

 

Und um richtig in die Welt der Sterne und Planeten eintauchen zu können, besuchten die Klassen anschließend das mobile Planetarium, das im Forum aufgebaut wurde.

Ganz entspannt, im Liegen konnten die Anwärter*innen sich hier davon überzeugen lassen, dass es fernab von unserer Erde noch einiges zu bestaunen und erforschen gibt.

Die Weltraumakademie-Leitung freut sich auf spannende Wochen und wünscht allen Anwärter*innen eine erfolgreiche Mission.

Studienfahrt Polen 2019 in die Gedenkstätte Auschwitz

Mittlerweile zum vierten Mal fuhr eine aus 10. und 11. Klässlern gemischte Gruppe nach Polen, um die größte Gedenkstätte der Welt in Oświęcim/Auschwitz zu besuchen. Neben Führungen durch das Stammlager Auschwitz und das Außenlager Birkenau gab es auch eine Besichtigung der Stadt Oświęcim und des jüdischen Zentrums. Abschließend ging es einen Tag in das alte und moderne Krakau.

Eine Präsentation der Eindrücke dieser Fahrt findet am 07.03.2019, um 18.30 Uhr statt.

Weitere Aufnahmen der Fahrt gibt es hier.

Es weihnachtet sehr in JG 5

Am 20.12.2018 besuchte der 5. Jahrgang gemeinsam das diesjährige Weihnachtsmärchen des Staatstheaters Braunschweig: Die Schneekönigin von Hans Christian Andersen.

In dem riesengroßen Bilderrahmen auf der Bühne waren jedoch zunächst keine Schauspieler zu sehen, sondern wir, das Publikum. So verging die Zeit wie im Fluge und auf einmal nahmen uns Gerda und ihr Freund Kay mit auf eine Reise in den Bilderrahmen hinein und durch eine wundervoll inszenierte Märchenwelt. Dann war Kay plötzlich weg. Er war der schönen Schneekönigin verfallen und vergaß darüber seine Freundschaft zu Gerda und auch sich selbst. Doch Gerda ließ sich von sommerlichen Blütenwesen, diebischen Krähen und hungrigen Räubern nicht beirren und konnte Kay schließlich retten.

Die traumhaften Bildwelten, die auf der Bühne entstanden und das fantastische Spiel der Schauspieler ernteten viel Applaus, lautes Getrampel und „Zugabe“ Rufe.

Anschließend ging es weihnachtlich mit einem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt weiter. In Kleingruppen aufgeteilt und mit einem Quizbogen ausgestattet, gingen die Schülerinnen und Schüler auf eigene Faust über den Weihnachtsmarkt. Eine Walnuss und ein Teelicht wurden dabei gegen die unterschiedlichsten Süßigkeiten und kleineren Mitbringsel eingetauscht. Und es wurde fleißig recherchiert: Wann gab es den 1. Weihnachtsmarkt in Braunschweig? Seit wann steht Mandelmeyer auf dem Weihnachtsmarkt? Und wer schafft es ein Foto mit dem Weihnachtsmann zu machen?

Der Spaß stand natürlich im Mittelpunkt und so wurde viel bunte Zuckerwatte genascht, Bratwürstchen verkostet und andere Süßspeisen probiert. Gut gestärkt und mit bester Vorweihnachtslaune verabschiedeten wir uns. Und nun freuen wir uns auf einen weihnachtlichen letzten Schultag, an dem in allen fünf Klassen unterschiedliches Weihnachtsprogramm stattfinden wird. Und natürlich sind wir besonders gespannt, welche Klasse morgen den Mensapokal verliehen bekommen wird.

Der Jahrgang 5 wünscht auf diesem Weg allen eine frohe Weihnachtszeit und einen guten Start ins neue Jahr.

Frohe Weihnachten

Das Schulleitungsteam der Sally-Perel-Gesamtschule wünscht allen Schülerinnen, Schülern, Lehrkräften und anderen Mitarbeiterinnen sowie Mitarbeitern ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und ein erfolgreiches neues Jahr 2019!

Sally-Perel-Gesamtschule erhält eTwinning-Qualitätssiegel

Schüler überzeugen Jury mit Musik-Projekt

Die Sally-Perel-Gesamtschule ist für ihr europäisches Schulprojekt über die Probleme des 21. Jahrhunderts ausgezeichnet worden. Sie erhielt für „21st century diamonds in our classroom“ von der Jury das eTwinning-Qualitätssiegel 2018 für beispielhafte Internetprojekte. Damit verbunden sind hochwertige Sachpreise und Urkunden zur Anerkennung.

Im Projekt haben sich Schülerinnen und Schüler der Altersklasse 12 bis 15 Jahre mit dem Thema „Globale Herausforderungen“ beschäftigt. Wie ist ein friedliches Zusammenleben möglich? Was können wir gegen Rassismus tun? Wie lassen sich Umweltprobleme lösen? Auf drängende Fragen wie diese versuchten die Jugendlichen musikalische Antworten zu finden. Dazu analysierten sie die Lieder ihrer Lieblingsinterpreten, schrieben eigene Songtexte und produzierten Videos. Das Projekt fand in Kooperation mit Schulen in Dänemark und Frankreich statt. Als gemeinsame Sprache nutzten die Projektpartner Englisch.

„Eine originelle Projektidee, die dank des durchdachten pädagogischen Konzepts zu bemerkenswerten Ergebnissen führte. Es zeigt, wie Jugendliche sich einem ernsten Thema mit Fantasie und Kreativität nähern können,“ so das Urteil der Jury.

Über eTwinning

Mit dem eTwinning-Qualitätssiegel würdigt der Pädagogische Austauschdienst (PAD) des Sekretariats der Kultusministerkonferenz jährlich herausragende Schulpartnerschaften, die sich durch eine ausgeprägte Kooperation zwischen den Partnerklassen, kreativen Medieneinsatz sowie pädagogisch innovative Unterrichtskonzepte auszeichnen.
Schulen und vorschulische Einrichtungen können mithilfe von eTwinning Partnerschaften über das Internet aufbauen und digitale Medien in den Unterricht integrieren. Europaweit sind rund 200.000 Schulen bei eTwinning angemeldet und nutzen die geschützte Plattform für ihre Projektarbeit. Als Teil des Programms Erasmus+ der Europäischen Union wird eTwinning von der Europäischen Kommission und der Kultusministerkonferenz gefördert. Die Nationale Koordinierungsstelle für eTwinning beim PAD unterstützt die teilnehmenden deutschen Schulen durch Beratung, Fortbildung und Unterrichtsmaterialien.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter
https://twinspace.etwinning.net/63076/home

Eine Übersicht zu allen ausgezeichneten Projekten finden Sie hier
https://www.kmk-pad.org/qs-2018

Schüfü – Erfahrungsbericht

Erfahrungsberichte von Sina Koepke (13N) & Frederik Schwarz (13G)

Was ist Schüfü?

Schüfü oder auch „Schüler für Schüler“ ist eine Art schulinternes Programm, bei dem sich Schüler freiwillig melden, um entweder Nachhilfe anzubieten, oder als zusätzliche Betreuungskraft in unterschiedlichsten Fächern die jüngsten Schüler beim Lernen zu unterstützen.

Was bringt Schüfü dir?

Je nachdem, was für ein Typ Mensch du bist, kannst du unterschiedlichste Erfahrungen sammeln. Diese können sowohl positiv (Spaß, Erweiterung deiner sozialen Kompetenz oder deines Einfühlungsvermögens), als auch negativ (Konflikte/ Probleme mit Lehrkräften oder Schülern) sein. Wenn man letztlich den Schülern weiterhelfen konnte, ist das auf jeden Fall eine positive Erfahrung.

Des Weiteren kannst du prüfen, ob dir die Arbeit mit Kindern liegt. Falls es dein Berufswunsch ist, in den sozialen Bereich zu gehen und z.B. als Lehrer mit Kindern zu arbeiten, hilft dir Schüfü zu überprüfen, ob dir solche Aufgaben überhaupt liegen, sodass du für deinen späteren beruflichen Werdegang eine Perspektive hast.

Außerdem kannst du deine Freistunde sinnvoll nutzen und gleichzeitig noch Geld (4,- EUR) verdienen.

Nutzen für Schüler und Lehrer

Die Schüler können mitdeiner Unterstützung individueller und genauer unterrichtet werden, da sich der Lehrer um weniger Schüler gleichzeitig kümmern muss. So lernen alle Schüler mehr, haben mehr Freude am Unterricht und stören weniger, sodass die gesamte Unterrichtssituation für alle Beteiligten entspannter und produktiver wird.

Mein persönliches Fazit:

Schüfü ist nicht nur für die Schüler und die Lehrkräfte nützlich, sondern auch für mich persönlich, da ich mir eine spätere berufliche Tätigkeit im sozialen Bereich gut vorstellen kann. Meinem Geldbeutel nützt das Ganze auch.

Die Arbeit mit den anderen Schülern macht sehr viel Spaß und ist eine gute Abwechslung zum normalen Alltagsschulleben, bzw. zum Abistress.

Somit ist Schüfü meiner Meinung nach einer super Idee, welche unbedingt weiter und größer fortgeführt werden sollte.

Alles in allem kann ich euch, falls ihr nicht wisst, was ihr in euren Freistunden machen sollt und darüber hinaus noch Interesse an einer neuen, anspruchsvollen und wichtigen Aufgabe habt, diese Tätigkeit nur empfehlen.

Von Frederik Schwarz (13G)

Meine Erfahrungen als Schüfü

Vor circa einem Jahr habe ich begonnen als Schüfü – Helfer im 5. Jahrgang zu assistieren. Zuerst wurde mir eine Klasse zugeteilt, später zwei. Insgesamt arbeite ich zweimal in der Woche für jeweils 90 Minuten.

Meine Aufgaben bestehen darin, den jeweiligen unterrichtenden Lehrer zu unterstützen und schwächere, nicht so leistungsstarke Schüler zu motivieren und ihnen zu helfen. Das kann auch bedeuten, dass ich mich mit einem oder mehreren Schülern in einen Differenzierungsraum zurückziehe und dort die Aufgaben mit ihnen bearbeitete. Diese Tätigkeiten waren am Anfang relativ schwierig, da ich bis dahin noch keine Erfahrungen in diesem Bereich gesammelt hatte. Mittlerweile habe ich mich aber „eingefuchst“ und komme jedes Mal mit einem Lächeln in meine zugeteilten Klassen. Meistens werde ich nett begrüßt und meine Hilfe wird gern angenommen. Dennoch gibt es Tage, an denen die Schüler sehr aufgedreht und unkonzentriert sind und es sich schwierig gestaltet, sie zum Mitarbeiten zu ermuntern. Im Laufe der Zeit sind solche Stunden zum Glück seltener geworden. Insgesamt finde ich es sehr schön die Fortschritte der Schüler zu beobachten und somit eine Bestätigung für meine Arbeit zu erhalten.

Von Sina Koepke (13N)

Vorlesewettbewerb 2018

Am Mittwoch, den 6.12.2018, fand an unserer Schule der Vorlesewettbewerb statt. Aus jeder Klasse wurden zwei Kinder gewählt, die sich bei der Bücherei getroffen haben. Dann wurden wir einzeln aufgerufen. Zuerst lasen wir aus einem Buch, das wir uns selbst vorher ausgesucht hatten. Darauf mussten wir wieder kurz warten, weil wir anschließend noch einen unbekannten Text vorlesen mussten. Es war sehr aufregend und während des Vorlesens zitterten meine Knie und meine Hände auch ein wenig. Aber ich hatte ein relativ gutes Gefühl beim Vorlesen.

Am Freitag kamen die Ergebnisse heraus. Alle 6. Klassen saßen in der Aula. Als alle Teilnehmer auf der Bühne standen hat Frau Schaare eine kurze Rede gehalten. Dann bekamen fast alle eine Teilnehmerurkunde, außer Jil und Anton, Amira war leider krank. Anschließend wurde verkündet, dass Amira den 3. Platz, Jil den 2. und Anton den 1. Platz belegt haben. Anton darf jetzt noch gegen andere Braunschweiger Schulen antreten. Wir bekamen auch noch eine Urkunde und ein kleines Geschenk (Graff-Gutscheine). Danach machten wir noch ein Foto. Wir freuten uns sehr, denn schon aus der Klasse ausgewählt zu werden, war ein Erfolg!

(von Jil Eckloff mit Amira Alst und Anton Lönnig)